Jongleurin aus Leidenschaft

Als Lena Köhn das Jonglieren als 14-jährige begann, war sie sofort fasziniert von der Komplexität und der Ästhetik der Jonglage. Das Diabolo wurde ihr Spezialgebiet, und autodidaktisch erarbeitete sie sich bereits als Teenagerin einen Ruf in der europäischen Jonglierwelt, welche sie zur “Queen Of Diabolo” ernannte.

Parallel zum Jonglieren begann sie mit modernem und zeitgenössischen Tanz, der bis heute ein großer Bestandteil ihrer Arbeit ist.

Ausbildung zur Diaboloartistin

Um ihr Können zu perfektionieren und inszenieren besuchte die Künstlerin nach dem Abitur die Artistenschulen:

  • Circomedia (Bristol, 1999- 2000)
  • Cirkuspiloterna (Stockholm, 2002- 2005)

Dort trainierte sie neben der Jonglage auch in den Disziplinen Boden- und Luftakrobatik, Tanz, Musik, Theater und Ensemblearbeit. Ihre Abschlußarbeit wurde vom internationalen Zirkusfestival ausgezeichnet.

Die Bretter die die Welt bedeuten

Lena Köhn kehrte anschließend nach Berlin zurück und teilt mit großer Freude ihre Kunst auf Varieté-, Theater- und Festivalbühnen, sowie bei Circusengagements und Events im In- und Ausland.

Danke!

An dieser Stelle möchte ich einen allerherzlichsten Dank an meinen Coach und Mentor Martin ausprechen. Die Begegnung und die Arbeit mit Martin hat mein Leben tiefgreifend verändert, daher ich kann ein Coaching mit ihm nur wärmstens weiterempfehlen.

martin-marstrand.com

Danke auch an all die anderen wundervollen Freunde, Kollegen und Veranstalter in meinem Leben. Die Liste wäre schier endlos. Es macht richtig viel Spaß mit euch!